Acer Predator Helios 500 Testbericht

Acer Predator Helios 500 – 17 Zoll Gaming-Notebook im Test

Hier schauen wir uns das Acer Predator Helios 500 an, eine Art großer Bruder zum Helios 300. Dieses Gaming-Notebook hier im Testbericht nimmt die Stelle nach dem Predator 17 und dem Predator 17X aus dem letzten Jahr ein. Schon diese Vorgänger waren bzw. sind immer noch sehr populäre Modell aus dem Gamingsektor und der Helios 500 ist sozusagen ihr Nachfolger.

Razer Huntsman Elite Test

 

  • Display: 17 Zoll Display (Full-HD/Ultra-HD)
  • Prozessor: Intel Core i7-8750H (bis 6x 4,1 GHz) oder Core i9-8950HK
  • GPU: NVIDIA Geforce GTX 1070 (8 GB)
  • Arbeitsspeicher: 16 GB/ 32 GB
  • Festplatte: 256 GB SSD/512 GB SSD + 1000 GB HDD

jetzt zum Angebot*

 

 

Leistung des Helios 500

Prozessor

Auswählbar sind zwei Prozessormodelle der 8. Generation von Intel mit unterschiedlichen Leistungsspektren.
Zum einen gibt es den Intel Core i7-8750H, einen Sechskernprozessor mit einer Grundtaktfrequenz von 2,2 GHz und einem 9 MB SmartCache. Mittels Hyper-Threading lassen sich 12 Threads zeitgleich bearbeiten, außerdem schafft die CPU des 17 Zoll Laptops bis zu 4,1 GHz im Turbo-Boost.

Wem diese Leistung des Core-i7 nicht genug ist und auf eine maximale Performance setzt, für den ist noch eine Modellalternativ mit dem Core i9-8950HK von Intel im Angebot.
Hier werden 2,9 GHz in der Basisfrequenz angeboten, ebenfalls hat der Prozessor einen 12 MB Cache und erreicht bis zu 4,8 GHz in der maximalen Boost-Frequenz.

Da der Core-i9 keine Standard-CPU ist, ist auch die Kühlung sehr aufwendig für diesem Gaminglaptop gebaut, um Überhitzungen vorzubeugen. Große Wärmeleitungen und dicke Lüfter stellen ein sehr gutes Kühlsystem bereit.
Im normalen Betrieb läuft die Belüftung ruhig, je nach Auslastung der Hardware kann diese dann aber in Höhe gehen.
Im Spiel unter einer hohen Auslastung sollte man daher Kopfhörer benutzen, um sich nicht von den Umgebungsgeräuschen stören zu lassen.

Bei der Ausführung mit dem Core-i7-8750H liegen wir aktuell unter 2000 Euro und die Leistung reicht völlig, auch wenn du ein durchaus anspruchsvoller Spieler bist. Wer wirklich eine High-End Gerät anstrebt, der greift zum Modell mit dem Core-i9, ansonsten empfehle ich eher den Core-i7. Hier bekommt ihr 16 GB RAM, die auch ausreichend sind für flüssige Spielabläufe.

Grafikkarte

Als Grafikkarte nutzt der Acer Predator Helios 500 die NVIDIA Geforce GTX 1070 mit einem großen Videospeicher von 8 GB GDDR5. Weiterhin arbeitet diese Grafikeinheit bei 1443 Mhz und beschleunigt im Boost bis 1645 MHz. Unterstützt werden DirectX-12 sowie G-Sync, außerdem ist das Modell von NVIDIA VR-Ready.

Arbeitsspeicher

Beim „Basismodell“ des Predator Helios 500 werden 16 GB DDR4 RAM (2x 8 GB) verwendet. Das stärkere Modell der Gamingreihe kommt auf 32 GB RAM. Erweiterbar ist der Hauptspeicher dieses 17 Zoll Notebooks im Test auf 64 GB RAM.

Bereitgestellt werden uns vier RAM-Steckplätze, von denen zwei leichter über die Serviceklappe zugänglich sind.
Normalerweise braucht man als Gamer nicht mehr als 16 GB RAM, daher ist die Größe der richtige Arbeitsspeicher für das Notebook.

Festplattenspeicher

Wir bekommen eine M.2 SSD-Festplatte samt einer schnellen PCIe-Schnittstelle, die uns rasante Lese- und Schreibgeschwindigkeiten liefert. Zur Geschwindigkeit der M.2 SSD-Festplatte: Hier stehen eine Lesegeschwindigkeit von 1350 MB/s sowie 1300 MB/s bei der Schreibzeit bereit.
Auswählbar sind Geräte zwischen 256 GB sowie der 512 GB großen SSD.
Als weiterer Massenspeicher gibt es die 1000 GB Hard-Disk-Drive. Für einen modernen Gamer dieser Preisklasse hätte ich gerne eine schnellere HDD bekommen. Diese arbeitet bei 5400 Umdrehungen die Minute, eine Festplatte mit 7200 Umdrehungen die Minute wäre definitiv angebrachter.

Acer Predator Helios 500 Test

Ausstattung des Predator Helios 500

Display

Das 17 Zoll Display kommt mit der 144 Hz Bildwiedergabe für schnelle Bildwiederholungsrate, was dir bei Shootern und anderen rasanten Actiongames zugutekommt.
Mit einer Helligkeit von 300 nits sind wird gut versorgt, dazu ist die Farbwiedergabe auf einem hohen Niveau und reit sich zu anderen Modellen dieser Klasse ein.
Zusätzlich unterstützt der Bildschirm des Acer Helios 500 hier im Test G-Sync.

Neben der Technik gibt es zwei Optionen, aus denen du wählen kannst. Entweder entscheidest du dich für eine Full-HD Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln oder du nimmt die hochauflösende Alternative mit 3840 x 2160 Pixeln für 4K.

Das Display ist matt, was Reflexionen vermeidet, dazu besitzt es ein IPS-Panel, was eine hohe Farbtreue mit weiten Betrachtungswinkel ermöglicht.

Mit dem Core i9-8950HK und der Geforce GTX 1070 erreichen wird in Full-HD in sehr hohen Einstellungen dennoch beeindruckende FPS-Werte bei modernen Games.
Overwatch liegt bei diesen Einstellungen bei ca. 150 FPS, Battlefield 1 kommt auf ca. 125 FPS und bei Fortnite gibt es ca. 120 Bilder die Sekunde.

Durch seine Geschwindigkeit, der guten Auflösung mit der Option auf ein 4K-Modell und G-Sync, ist es für Gamer das ideale Notebook-Display.

weitere Ausstattungsmerkmale

Kommen wir zu den unten am Gehäuse angebrachten Lautsprechern. Trotz ihrer semioptimalen Positionierung an der Unterseite des 17 Zoll Notebook.
Der Sound ist klar und kann weit hoch gestellt werden. Hinzu hat der Acer Helios 500 einen integrierten Subwoofer für Basstöne.

Für Videochats ist eine HD-Webcam inklusive Mikrofon eingearbeitet.
Windows 10 Home ist das Betriebssystem.

jetzt zum Angebot*

Design und Bauweise des Laptops

Bei der Tastatur wird ein leicht abgesenktes Design verwendet, was für den ein oder anderen gewöhnungsbedürftig ist, aber man kann sich schnell daran gewöhnen und es steigert den Schreibkomfort durch die angehobenen Handballenflächen.
Es handelt sich um eine große Tastatur mit einem guten Druckpunkt der Tasten, zudem hat das 17 Zoll Gaming-Notebook von Acer obenliegende Makrotasten, deren Funktion du bestimmst kannst.
Pfeil und WASD-Tasten sind mit blauen Akzenten hervorgehoben. Eine Hintergrundbeleuchtung für die Tastatur ist auch vorhanden.

Das Trackpad hat eine Glasoberfläche, hinzu kommt für eine stimmige Optik eine blaue Beleuchtung für den Rand.

Öffnen lässt sich der Acer Predator Helios 500 über eine Art vergrößerte Wartungsklappe, die nur mit zwei Schrauben geschlossen wird. Hierüber erreichen wir die üblichen Komponenten, wie den Arbeitsspeicher, der M.2 SSD oder den Akku.
Zwar kommt auch die gesamte Rückseite ab, hierfür muss man sich aber etwas mehr anstrengen.

Acer Predator Helios 500 Test

Anders als seine Vorgängermodell sieht er jedoch anders aus: Das schwarz-rotem Design, dominiert hier primär Schwarz mit Blau das Erscheinungsbild dieses Laptops.
Das Design spricht offensichtlich den Gamingbereich an, mit seinen sehr offensiv gestalteten Lüftungen. Insgesamt ist es sehr angemessen für die Predator-Serien von Acer.
Hergestellt wird das Gehäuse aus Kunststoff, es gibt keine Aluminiumoberflächen an der Displayabdeckung, an der Unterseite oder an sonstigen Stellen des Notebooks. Dafür fühlt sich die Bauweise gut und hochwertig an.

Im Vergleich haben andere 17 Zoll Gaming-Notebooks dieses Kalibers oft Aluminium mit verbaut.
Der Vorteil bei Kunststoff, wie hier bei Acer Helios 500, besteht zum einen beim Preisvorteil, denn bei dieser Materialwahl können Kosten gespart werden.
Der zweite Punkt ist das Gewicht, was man in Relation zu anderen Notebooks mit 17 Zoll und einer ähnlichen Ausstattung bemerkt.
Nichts desto trotz, ist dieses Gerät eine solide gebaute Maschine.

Schnittstellen

Bezüglich der Anschlussmöglichkeiten muss man sich keine Sorgen um einen Mangel an Schnittstellen machen. Der mobile Rechner hat seine Videoschnittstelle, einmal HDMI und einmal DisplayPort an der Rückseite zwischen den beiden riesigen Lüftern.
Seitliche angebracht sind drei USB 3.0 Schnittstellen und zwei USB 3.1 Schnittstellen des Typ-C (Gen.2), die beide Thunderbolt 3 unterstützten.
Es gibt Anschlüsse für Kopfhörer und Mikrofon, dazu hat der Acer Predator Helios 500 einen LAN-Anschluss.

Bei der WLAN-Karte handelt es sich um eine Killer 1550 von Intel für einen schnellen AC-WLAN-Anschluss.

Mobilität

An Bord ist ein 4 Zellen Li-Ion Akku, der eine Akkulaufzeit von 3 Stunden bei normaler Nutzung liefert. Im Spielbetrieb muss man sich auf weniger einstellen, im Schnitt kommt der Akku hier auf eine maximale Laufzeit von 45 Minuten bis 1 Stunde.
Bei einem High-End Gaming-Notebooks kann man aber nichts anderes bei der Akkulaufzeit erwarten, so ist das nun einmal. Es ist ein mobiler Desktop-Ersatz und offensichtlich nichts für den täglichen Transport.

Fazit

Der Acer Helios 500 ist ein leistungsstarker 17 Zoll Gaming-Laptop. Mit der Sechskern-CPU und der Geforce GTX 1070, ist man nicht nur für moderne Spiele bestens gerüstet, auch für die nächsten Jahre wird man mit diesem Notebook in der oberen Liga mitspielen können.
Er lässt sich gut aufrüsten und besitzt eine durchdachte Lüftung.
Das Gehäuse ist hochwertig designet, auch wenn es durch seine Größe etwas unhandlich ist und auch ein gewisses Gewicht auf die Waage bringt.

Beide Modell mit Core-i7 bzw. Core-i9 sind hier nochmals aufgelistet

Razer Huntsman Elite Test

  • Display: 17 Zoll Display (Full-HD)
  • Prozessor: Intel Core i7-8750H (bis 6x 4,1 GHz)
  • GPU: NVIDIA Geforce GTX 1070 (8 GB)
  • Arbeitsspeicher: 16 GB
  • Festplatte: 256 GB SSD + 1000 GB HDD

jetzt zum Angebot*

 

 

 

Razer Huntsman Elite Test

  • Display: 17 Zoll Display (Full-HD)
  • Prozessor: Intel Core i9-8950HK
  • GPU: NVIDIA Geforce GTX 1070 (8 GB)
  • Arbeitsspeicher: 32 GB
  • Festplatte: 512 GB SSD + 1000 GB HDD

jetzt zum Angebot*

 

 


Mehr zu diesem Thema: